Das beA muss vorerst offline bleiben – Sicherheit und Datenschutz haben Priorität

Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) wird diese Anwendung vorerst weiter offline lassen. Die BRAK hat die beA-Plattform vom Netz genommen, nachdem Sicherheitsrisiken festgestellt wurden. Die Vertraulichkeit der Datenübertragungen über die beA-Plattform war zu jedem Zeitpunkt gesichert. Kein Dokument, das über das beA versendet wurde, war öffentlich, die Kommunikation war stets vertraulich und verschlüsselt.

Die BRAK wird die beA-Webanwendung erst wieder bereitstellen, wenn der Entwickler der beA-Plattform die Störungen vollständig behoben hat und einen sicheren Zugang gewährleisten kann.

Allen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, welche die beA-Client Security in der Vergangenheit installiert haben, rät die BRAK dringend zur Deinstallation, um möglicherweise bestehenden Sicherheitsrisiken für die individuelle PC-Umgebung zu begegnen. Eine Anleitung finden Sie unter www.bea.brak.de